· 

Tag 18

Heute nehme ich meine Umgebung bewusst wahr!

Um weiter unsere Wahrnehmung und mentale Kraft zu stärken gehen wir nun von der inneren Wahrnehmung in die Wahrnehmung unsere Umwelt bzw. in unser Umfeld. Die Basis für dieses bewusste Wahrnehmen im Außen hast du die letzen Tage geschaffen. Wie ging es dir damit? Hast du das Gefühl, dass du dir näher gekommen bist - deinem Innersten, deinem Kern? Gab es vielleicht sogar ein Aha-Erlebnis? Oder hat diese bewusste Beschäftigung mit dir selbst viele neue Fragen aufgeworfen? Das kann natürlich auch passieren, wenn wir intensiv etwas beobachten, vor allem, wenn das "etwas" wir selbst sind.

 

Auch geht es um Fokus, Achtsamkeit und Wahrnehmung. Auf uns strömen tagtäglich so unendlich viele Reize ein, dass wir wahnsinnig werden würden, wenn wir alles bewusst aufnehmen könnten. Die Vorselektion unseres Unterbewusstseins, damit wir nicht alles bewusst aufnehmen, ist also eine sehr gute Sache. Gleichzeitig leben wir in dieser überladenden, reiz-überfluteten Welt, dass wir trotz dieser Selektion oft überfordert sind. Dann fällt es uns schwer Fokus zu halten. Das wir uns überfordert oder zerrissen fühlen, liegt also oft daran, dass alles was einströmt, nicht mehr vollständig gefiltert werden kann und wir überlastet sind mit Reizen, Gedanken usw...

 

Mach dir das einmal bewusst, wie du durch den Tag gehst. Kannst du fokussieren, oder bist du im Gedanken immer schon voraus oder in der Vergangenheit? Wie oft schaffst du es, dass du gehst, wenn du gehst, isst, wenn du isst, arbeitest, wenn du arbeitest... - kurz: Wie oft schaffst du es im Moment zu sein? Welche Farben hatte dein gestriges Frühstück? Wie viele Treppen gibt es bis zu deiner Tür? Welche Farbe hat das Haus gegenüber der Firma in der du arbeitest? Welche Augenfarbe hat deine Mutter, dein Vater oder sogar dein/e ArbeitskollegIn? Kannst du die Fragen beantworten?

 

Und während du heute durch den Tag gehst, sei so gut es geht im Moment. Achte auf Geräusche, zum Beispiel des Windes oder spüre, wie sich Gegenstände, die du berührst anfühlen. Fokus und Achtsamkeit bedeutet nicht alles wahrnehmen zu müssen, sondern immer wieder einzelne Reize bewusst wahrzunehmen. Gehe heute durch den Tag mit bewusster fokussierter achtsamer Wahrnehmung, konzentriere dich auf den Moment und lass alles andere ausgeblendet. Das ist doch eine schöne Challenge für einen Sonntag ;-)

Kommentar schreiben

Kommentare: 0