· 

Tag 2

Heute denke ich immer, wenn ein negativer Gedanke kommt, „Nudelsalat“...

...oder „Bunsenbrenner“ (ich finde dieses Wort so lustig ). Ihr könnt auch ein jegliches andere Wort nehmen, Hauptsache es macht euch aufmerksam darauf, dass da was ist, was nicht da sein soll und im Idealfall bringt es euch zum Lachen! Diese Übung baut auf die gestrige auf. Sind dir gestern negative, dich selbst klein machende, selbstzerstörerische Gedanken bewusst geworden, die sonst jeden Tag unbewusst ablaufen? Vielleicht hast du bemerkt, dass du gleich nach dem Aufwachen schon daran denkst, was du alles an diesem Tag zu tun hast - wie, wo, was, wann? Und vielleicht hat dich das sofort in ein Gefühl von Stress versetzt. Nudelsalat! Versuche im Moment zu bleiben. Es reicht, wenn du an all das denkst, wenn es soweit ist. Es reicht, wenn du an die Arbeit denkst, wenn du die Firma betrittst (oder das Homeoffice), es reicht, wenn du an ein Gespräch, dass schwer für dich ist denkst, wenn es soweit ist usw...

 

Natürlich gibt es Situationen auf die wir uns vorbereiten wollen und müssen. Aber auch da: Es reicht, wenn man an die Situation denkt, wenn man in der Vorbereitung ist. Vorbereitung ist Vorbereitung. Arbeit ist Arbeit. Pause ist Pause. Essen ist Essen...Es klingt so logisch, fällt aber so schwer, weil wir meistens mit unseren Gedanken in der Vergangenheit oder der Zukunft sind...

 

Warum das Ganze um mutiger zu werden? Weil die Beschäftigung mit sich selbst ganz viel Mut erfordert. Wir treffen da auch auf Dinge, die wir nicht gut finden und da hinzuschauen, die anzunehmen erfordert Mut. Und bevor wir Mut im Außen zeigen können, brauchen wir Mut im Inneren. 

Kommentar schreiben

Kommentare: 0