· 

Tag 20

Heute sage ich jemanden aus meinem Umfeld ehrlich, was mir an ihr/ihm gefällt.

Gibt es in deinem Umfeld jemanden, den du bewunderst, hast es aber nie ausgesprochen? Trau dich, es ist schön – für beide Seiten! Die Angst sich zu blamieren hält uns oft auf, mutiger zu sein oder so zu sein, wie wir sind. Das fängt schon bei so etwas schönem wie Komplimente machen an. Natürlich trifft das auf manche mehr und auf andere weniger zu. Jemanden zu sagen, was einem an ihr/ihm gefällt, bedeutet sich zu öffnen, Gefühle auszusprechen, was oft schon schwer genug ist und dann auch noch darauf zu pfeifen, was sich die/der andere dann denkt… also Mut hoch zwei!  Es kann auch sein, dass wir Eigenschaften, die wir an einer Person bewundern, deshalb nicht als Kompliment aussprechen können oder wollen, weil unterbewusst auch so etwas wie Neid mitspielt. Meistens vergleichen wir uns, automatisch und blitzschnell. Und wenn da beim unserem Gegenüber etwas ist, was wir auch so gerne haben oder sein wollen, aber unserer Meinung nach nicht haben oder nicht sind, dann werden wir trotzig, sagen nichts und nehmen dieses unangenehme Gefühl des "Schlecht-Abschneidens" mit nach Hause.

Spring über deinen Schatten ins Licht, sage jemanden was dir an ihm/ihr gefällt. Mach es einfach, was kann schon passieren? Ein Lächeln? Ein Danke? Ich glaub, dass kann man riskieren!

Kommentar schreiben

Kommentare: 0