· 

Tag 21

Heute sage ich jemanden  die ehrliche Meinung, wenn mir etwas nicht passt.

Aber bitte bitte, ohne zu verletzen! Kritik kann schmerzhaft sein, wir kennen das selbst. Wie äußere ich Kritik ohne zu verletzen?

- Auf jeden Fall einmal die ersten starken Emotionen abwarten, in den Bauch atmen, runter kommen.

- Die berühmten Ich-Botschaften: Wenn ein Satz anfängt mit: "Du bist..." dann wird es mit großer Wahrscheinlichkeit als Anschuldigung aufgefasst.

- Die nächste Stufe wäre: "Du bist immer..." - nichts verallgemeinern! Also kein "immer", "nie", "die ganze Zeit", "andauernd" oder ähnliches.

Wenn man sich in das Gegenüber hineinversetzen kann, in der Kritik noch Verständnis zeigen kann, vielleicht davor sogar noch etwas positives sagt, dann kommen wir der "perfekten Kritik" schon ganz nahe ;) Und wenn danach noch ein Vorschlag einer Lösung folgt, dann wirst du gar nicht mehr spüren, dass du überhaupt Kritik geäußert hast. 

 

Ich habe das Glück mir bereits ein Umfeld aufgebaut zu haben, wo meist (aber auch nicht immer ;-) ) geschätzt wird, wenn man sich ehrlich und auch  kritisch auseinandersetzen kann. Oft halten wir etwas zurück, auch wenn wir ganz klar spüren, dass wir etwas anderes sehen, fühlen…als unser Gegenüber. Trau dich, es auszusprechen! Aber packe kein Thema von der Vergangenheit aus! Lass es auf dich zukommen ob heute so eine Situation auf dich zukommt; ob dir so ein Gefühl begegnet, wo du spürst, jetzt würde ich eigentlich gerne was sagen, aber… und dann trau dich und tu es!  Es muss ja auch gar nichts Großes sein. Wir halten oft Dinge zurück, weil wir in der Reflexion denken, das ist ja banal oder sogar kleinlich. Viel später kommen wir manchmal darauf, dass sich Dinge vielleicht anders entwickelt hätten, wenn wir diese Kleinigkeiten schon früher angesprochen hätten.

Kommentar schreiben

Kommentare: 0